· 

Die ersten Lebensmonate

 

Es ist ausserordentlich wichtig dass ein Welpe die notwendige Zeit bei der Mutter verbringen darf (9 bis maximal 12 Wochen). Die Wahrscheinlichkeit wird sehr erhöht dass der Welpe „emotional stabil“ von der Hundemutter grossgezogen wird. Dies wirkt sich später beim jung Hund so aus, dass er sein Leben lang weniger stressanfällig und viel empfänglicher für soziale Kontakte sein wird.

 

 

Wenn der Welpe bereits von seiner Hundemutter gestreichelt und geleckt wird so wird dies im Gehirn des Welpen aufgenommen und das Sozialhormon erhöht. Diese Hunde sind auch später insgesamt ruhiger und stärker daran interessiert ihre Umwelt zu erkunden. Wird ein Hund bei den Menschen als neues Familienmitglied aufgenommen, so ist es sehr wichtig ihn im sozialen Umfeld zu integrieren. Die Erziehung des Neuankömmling sollte ein mütterliches Pflegeverhalten aufweisen wo Kontaktliegen und Streicheleinheiten ein wichtiger Faktor ist.

 

 

Das Ergebnis kann sich darin wieder finden, dass der Hund bereit ist sich mit dem Hundehalter zu beschäftigen und sich auch sozial auszutauschen. Zudem wird das Aggressionsverhalten kontrollierbar. Diese Erkenntnisse wurden getestet und können heute somit bewiesen werden.

 

Konnte Dein Hund bei seiner Mutter, die benötigte Zeit verbringen? zB. von einer Züchterin? Hast Du Informationen, oder den Verdacht, dass Dein Hund zu früh von der Mutter entwendet wurde?  Hast Du einen Hund wo die oben genannten Merkmale "Probleme mit sozialem austauschen" - " Aggressionsverhalten", zutreffen? Schreibe hier doch Deine Erfahrung.

 

Hat Dir mein Beitrag gefallen? dann kannst Du ihn mit Deinen Freunden teilen. Klicke dazu einfach auf den unten angezeigten Social Media Button.

 

Lg Angi Pinth

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Monica Rohr (Mittwoch, 15 Januar 2020 20:18)

    Liebe Angi
    Toll dass du als Hundetrainerin auch solche Themen abringst, die auf den ersten Blick nichts mit Hundetraining zu tun hat. Aber für deine Arbeit ist es essentiell die Geschichten deiner Schützlinge zu kennen.. Falls möglich.. Weiter so! Ich lese gerne mit..

  • #2

    Angi Pinth (Donnerstag, 16 Januar 2020 10:27)

    Herzlichen Dank für Deinen netten Kommentar liebe Monica. Es liegt mir sehr am Herzen den HundebesitzerInnen zu helfen ihren Hund besser zu verstehen und gegebenenfalls ein, im ersten moment unerklärliches Verhalten, durch dieses Wissen begreiflich wird.
    LG Angi

  • #3

    Lydia (Dienstag, 21 Januar 2020 13:25)

    Sehr guter Beitrag Angi. �
    Ein Punkt, den du hinzufügen kannst, ist der Zeitraum, der notwendig ist, bei der Mutter zu verbringen.
    Ganz liebe Grüsse
    Lydia und Mila

  • #4

    Angi Pinth (Mittwoch, 22 Januar 2020 14:48)

    Liebe Lydia, Danke für Deinen Kommentar und Tipp bzgl. Zeitraum. Habe dies noch hinzugefügt.
    LG Angi