· 

Hundekauf

Leider werden immer wieder viele Hunde im Tierheim abgegeben und meist ist der Grund dafür, der Mensch war überfordert. Der Kauf eines Hundes soll wohl überlegt sein und nie aus einer spontanen Reaktion aus geschehen. Kaufe Dir keinesfalls einen Hund aus einer Laune heraus, Die Überlegung "wenn ich abends nach Hause komme möchte ich das jemand auf mich wartet und ich dann nicht alleine bin", ist keine Entscheidung zum wohle des Tieres.

 

Ein Hund sollte nie ein Ersatzobjekt sein für ein fehlendes Kind, oder Lebenspartner. Die Entscheidung, welcher Hund kommt in unserer Familie ist sehr wichtig denn je detaillierter Du selber Dir Deine Vorgaben gibst, umso grösser ist die Chance dass der gewählte Hund dann bei Dir am richtigen Ort ist.

Welpen Kauf oder...

Bist Du Dir schon im klaren darüber welche Hunderasse du möchtest? Soll es ein Mischling sein oder ein reinrassiger Hund? Möchtest Du einen Hund aus dem Tierheim oder aus einer Zucht? Möchtest Du einen Welpen, ein Junghund, oder eher ein älterer Hund? Auch da gibt es je nach Entscheidung, ganz unterschiedliche Dinge zu beachten.

 

Auch die Überlegung ob du selber noch eine Familie mit Kinder gründen möchtest und von daher der Moment kommen wird wo nebst dem Hund auch ein Kind in der Familie ist, muss unbedingt in die Entscheidung mit einfliessen.

Labrador kauf oder Border Collie

Was für ein Mensch Typ bist du selber? Bist du ein sportlicher Mensch oder eher ein gemütliches Wesen? Wohnst du in einer Wohnung oder in einem Haus? Hast du in der Nähe einen Park oder musst Du dich erst ins Auto setzen um mit Deinem Hund an einen Ort zu kommen wo ihr ausgedehnt spazieren könnt?

 

Gehörst Du zu den unsportlichen und eher gemütlichen Menschen, solltest Du Dir für den Hundekauf gegebenenfalls eine ruhigere Hunderasse auswählen, welcher auch mit kurzen Spaziergängen zufrieden ist. Ein sportlicher Hund wie beispielsweise ein Border Collie wäre da fehl am Platz. Kommt der Hund in eine Familie mit Kindern wäre ein klassischer Familienhund wie der Labrador oder Golden Retriever denkbar.


Vor dem Hundekauf sollten also gewisse Rahmenbedingungen und Voraussetzungen geschaffen sein.


In meinem "Mitgliederbereich" (Hundetraining online), steht Dir ein Workshop zu Verfügung wo ich wichtige Überlegungen und Aufgaben mit auf den Weg gebe sei es für Deinen ersten Hund oder einen Zweithund.

 

Du erfährst etwas über Hunderassen die gerade für Anfänger sehr geeignet sind, Hunderassen welche leicht aber auch solche die schwieriger zu trainieren sind, Checklisten welche Du vor dem zulegen des Hundes durchgehen solltest und vieles mehr.

Hundekauf Beratung

Vielleicht möchtest Du lieber eine persönliche Beratung, dann melde Dich bei mir und wir vereinbaren einen Besprechungstermin.

Auf den Hund gekommen

Wie bist Du auf Deinen Hund gekommen? Erzähle uns Deine Geschichte und Erfahrungen zum Hundekauf im Kommentarfeld, interessiert mich sehr.


Hat Dir mein Beitrag gefallen? dann kannst Du ihn mit Deinen Freunden teilen. Klicke dazu einfach auf den unten angezeigten Social Media Button.

 

Lg Angi Pinth


Kommentare: 18
  • #18

    Seline mit Yumi (Montag, 18 November 2019 09:16)

    wir waren in den Bündner Bergen wandern als uns eine andere Familie mit einem jungen Hund entgegen kam...der war so süss, dass ich mich erkundigt habe was es denn für eine Rasse sei: ein Mini-Aussie, von da an war klar, so einen oder keinen. Love at first sight�

  • #17

    Angi (Sonntag, 03 November 2019 19:24)

    Ein tolle Geschichte welches zeigt dass auch ein Hund aus einem Tierheim mit viel Liebe und Geduld zu einem wunderbaren Familienmitglied werden kann.

  • #16

    Mac und Familie (Sonntag, 03 November 2019 15:21)

    Für uns war klar, dass wir einem Hund aus einem Tierheim ein Zuhause geben wollten. Wir entschieden uns für ein Tierheim in Andalusien, das von zwei Schweizerinnen geführt wird und deren Arbeit ich seit Jahren mitverfolgt hatte. Wir hatten auch jemanden kennengelernt, der einen Hund von diesem Tierheim hatte und begeistert war.

    Nach mehreren Gesprächen mit den Leiterinnen und einer Vorkontrolle kam Mac zu uns, ein Podenco-Mix-Rüde, geschätzte 21/2 Jahre, seit 5 Monaten im Tierheim, gefunden auf der Strasse. Bei den Vorgesprächen hatte die Tierheimleitung betont, dass etliche Hunde nicht in Frage kämen, da sie keine Anfängerhunde seien, sich nicht für eine Familie mit einem Kleinkind eigneten, nicht zur Arbeit mitgenommen werden könnten etc. So entschieden wir uns, auf Anraten, für Mac.

    Wir hatten eigentlich den Plan gehabt, nach Andalusien zu reisen und vor Ort zu entscheiden. Aber die Tierheimleitung meinte, wir müssten nicht extra anreisen, denn die Hunde würden mit dem Bus in die Schweiz gebracht und nicht mit dem Flugzeug, da sie z. T. lange in der brütenden Hitze auf dem Flughafen in den Käfigen warten müssten, bis sie ins Flugzeug verfrachtet würden und der Flug ein zu grosser Stress bedeuten würde. Und Mac passe super zu uns. Nur war es dann so, dass Mac definitiv kein Anfängerhund war, er hatte vor so vielem Angst (ausser vor den 1. August-Knallern), ein äusserst unsicherer Hund, der dies mit allen Varianten des Angstverhaltens zeigte.

    Seit bald 41/2 Jahren ist Mac Teil unserer Familie. Es gab äusserst schwierige Zeiten: einen Schritt vorwärts, zwei zurück, einen vorwärts, drei Schritte zurück, zwei vorwärts – bis wir endlich auf eine Menschen-/Hund-Trainerin trafen, Daniela Frey, die uns mit dem Grundsatz von Natural Dogmanship einen Weg zeigte, der genau der richtige war für Mac und uns. Sie gab uns genau die Impulse, die wir brauchten. Während dieser Zeit wuchs unsere Familie um zwei Katzenkinder vom Spelthof, was eine super Entscheidung war und Mac zusätzlich half, ausgeglichener zu werden. Mit Angi Pinth, Roland und Navaja fanden wir zudem die perfekte Ferien-Familie für Mac, wir sind euch so dankbar für alles!

    Es beeindruckt und rührt uns, wie wir in den Jahren zusammengewachsen sind, wie wir auch nach so langer Zeit immer wieder zusammen einen Schritt weitergehen. Wir hatten immer wieder mal in Frage gestellt, ob es Sinn macht, einen Hund aus dem Auslandtierschutz zu adoptieren, ob es Mac gegenüber gerecht war, ihn in ein Umfeld zu holen, das ihn überfordert, ihm möglicherweise nicht gerecht wird. Und wir fragten uns auch, ob wir diese Aufgabe überhaupt auf Dauer bewältigen konnten.

    Heute ist uns klar, wir hätten es uns mit einem anderen Hund viel einfacher machen können. Aber: Es musste Mac sein. Denn erst durch ihn haben wir so viel über das Wesen des Hundes gelernt, über das Zusammenleben von Hund und Mensch, von uns als Menschenfamilie und ganz allgemein, von «alten Zöpfen» im Umgang mit Hunden, die sich hartnäckig in den Köpfen der Menschen halten. So sehr Mac von seinen ersten Lebensjahren geprägt war und in Gewissem immer bleiben wird, ist er in so vielem ganz einfach ein «Schoggi-Hund», wir lieben ihn. Den Podenco sehen wir als eine äusserst spannende Hunderasse.

    Sollte mal ein zweiter Hund bei uns einziehen, wäre es wieder ein Hund aus einem Tierheim, es könnte auch ein Hund aus dem Auslandtierschutz sein. Was wir gelernt haben: Es wäre ein Hund aus einem Tierheim oder einer Pflegestelle in unserer Nähe, wo Hund und Mensch die Möglichkeit haben, sich zuerst kennenzulernen.

  • #15

    Angi (Montag, 28 Oktober 2019 20:13)


    Hallo Baghira, Auch Dir schreibe ich gerne ein Antwort. Toll dass Du so ein schönes Plätzchen gefunden hast mit so lieben Menschen welche Dich von der Geburt an und an Deinem jetzigen Lebensort, begleiten. Ich wünsche Dir noch schöne und glückliche Jahre mit Deinen Menschen und lass es Dir weiterhin kulinarisch gut gehen :-))
    lg Angi

  • #14

    Baghira (Montag, 28 Oktober 2019 15:14)

    Ich möchte mal zur Abwechslung schreiben, wie ich an mein Frauchen und mein Herrchen gekommen bin und wie ich vor fast 10 Jahren "meine" Familie, die beste auf der Welt, gefunden habe.

    Ich bin im Mai 2010 als kleines Mädchen von der tollen und hübschen Labradordame "Lina" auf dem Stierenberg in Bretzwil auf die Welt gekommen. Mein Papa war der damalige Berner Sennenhund vom Vogelberg. Deshalb sehen meine Farben eher aus nach Papa, und mein Charakter ist der von der Mama. Ich gehe gerne auf Jagd (hat mir meine Mama beigebracht!!!), sehr zum Ägernis von meinem Frauchen und meinem Herrchen. Ansonsten bin ich eher die gemütliche und faule. Kulinarisch bin ich sehr vielseitig. Ich liebe alles Essbare und alles was vor mir auf dem Weg so liegen geblieben ist... Also auch ganz nach meiner Mama "Lina". ;-)

    So hat vor fast 10 Jahren alles angefangen:

    Chantal, die Besitzerin vom Stierenberg hatte am Tag meiner Geburt Besuch von guten Freunden. Und so war es schon um mich geschehen. Es war Liebe auf dem ersten Blick!!! Zumindest bei meinem Frauchen und den Kindern. Mein Herrchen musste ich erst nach ein paar Besuchen überzeugen, dass ich auch wirklich der richtige Familienzuwachs bin. Mein Herrchen wollte nämlich NIE einen Hund zuhause.

    Bei den wöchentlichen Besuchen jedoch zeigte ich mich ausschliesslich von meiner Schokoladenseite, denn ich wollte unbedingt zu der tollen Familie nach Allschwil. Mein Motto" entweder dorthin oder nirgendwohin".

    Und ich habe es geschafft!!!! Nach ein paar Wochen holten mich mein Herrchen, mein Frauchen, ihre zwei Buben und ihr Mädchen zu sich nach Hause nach Allschwil.

    Dort lebe ich nun glücklich, faul und gefrässig, habe mit den Katzendamen Molly und Mogli sogar noch zwei Freundinnen gefunden, mit denen ich oft kuscheln darf, wenn ich ganz alleine zu Hause bin.

    Ich gehe mit meiner Familie oft wandern in die Berge, in den Wald oder schwimmen. Ich durfte sogar schon mit an die Nordsee und nach England! Auch sonst darf ich überall mit. Ich bin ein pflegeleichter Hund, der sich auch mal unsichtbar machen kann, zum Beispiel unter dem Tisch im Restaurant oder bei Einladungen. Ich liebe Musik und auch der 1. August macht mir nicht viel aus. Ich komm schliesslich auch aus einem guten Elternhaus vom Stierenberg mit Chantal und auch mein Herrchen und mein Frauchen haben mich super gut erzogen.

    Ich bin stolz auf meine liebe Familie und geniesse jeden Tag dort zu verbringen. Und zwischendurch darf ich sogar in die Ferien nach Bretzwil. Angie geht dann immer wieder mit mir zu Chantal und zum Stierenberg. Meine Mami Lina ist leider vor einem Jahr gestorben.

    Ich wünsche mir, dass ich noch viele Jahre in meinem tollen Hundeleben vor mir habe. Danke an Alle, die dazu beitragen.

  • #13

    Angi (Mittwoch, 16 Oktober 2019 12:15)

    Danke Lori für Deine Geschichte wie Du zu Deiner süssen Labradoodle Dame gekommen bist. Der Labradoodle ist ein Hybridhund, da seine Elterntiere zwei unterschiedlichen Rassen angehörten.
    Er ist eine geeignete Hunderasse für Anfänger. Dies und viele weitere, interessante Informationen gibt es in meinem Mitgliederbereich "Hundeschule online" zu lesen.
    lg Angi

  • #12

    Lori (Mittwoch, 16 Oktober 2019 11:39)

    Bei Freunden habe ich die Hunderasse Australian Labradoodle kennengelernt. Sofort habe ich mich in die aufmerksamen und wunderschönen Wesen verliebt! Für mich war klar, dass dies die Hunderasse wird, sollte ich mir einmal einen eigenen Hund zulegen.

    Als es letztes Jahr dann soweit war, ist die Suche nach einem Australian Labradoodle-Welpen losgegangen. Dies war gar nicht so einfach, weil die renommierten Zuchten auf Generationen "ausgebucht" waren. Dank der Unterstützung meiner Freunde bin ich dann aber doch zu Xara, einem wunderschönen schwarzen Welpen-Mädchen gekommen... aber nur unter der Bedingung, dass ich einen Zuchtrechtsvertrag eingehe.

    Obwohl die Verpflichtung einem Hund gegenüber grösser ist, wie ich mir das vorgestellt habe, war es absolut die richtige Entscheidung!

  • #11

    Angi (Dienstag, 15 Oktober 2019 08:03)

    Liebe Maria, Danke für Deine rührende Geschichte. Du hast da mit der Züchterin eine gute Adresse, denn es ist wichtig dass die Möglichkeit geschaffen wird, den Welpen mehrmals sehen zu dürfen und auch das Umfeld wo sie zur Welt kam.

    Lg Angi

  • #10

    Maria und Mila (Montag, 14 Oktober 2019 23:38)

    Als ich ein kleines Mädchen war wollte ich immer ein Haustier haben ,mein Traum ,ein eigener Hund. Meine Eltern wollten das nicht ,so musste ich eine lange Zeit warten bis sich mein Traum erfüllte.Als ich mein Mann kennenlernt ,wie sollte es auch nun sein ,auch Er wollte kein Hund ,nur eine Katze käme in frage ,also war ich mit unser tollen Katze die Glugsi hiess sehr glücklich. Im Sommer 2017 kamen gute Freunde mit der kleinen Emma zu besuch ,sie ist eine Bolonka Zwetna und da passierte es ,mein Mann stimmte zu ,ich und meine 2 Mädels waren die glücklichsten Menschen auf Erden.
    Meine kleine Mila ist bei Marianne Rüttimann zur Welt gekommen bei Wangen an der Aare ,eine so liebe Famile,wir konnten sie 3 mal besuchen ,bevor sie bei uns einziehen durft. Sie ist so eine coole Socke , sie ist aufgestellt ,lieb ,sie lauft und lauft wie eine grosse , sie lernt schnell und ist immer für ein spässchen zu haben.
    Mila ist jetzt seit August 2017 bei uns das 5 Familienmitglied und nicht mehr wegzudenken.

  • #9

    Angi (Montag, 14 Oktober 2019 09:27)

    So eine schöne Geschichte, danke liebe Gabi. ja es wichtig dass alle Familienmitglieder die gleiche liebe zu den Hunden teilen und dass Dein Mann sein Büro zuhause hat, ist wirklich eine tolle Voraussetzung.

    Lg Angi

  • #8

    Gabi (Montag, 14 Oktober 2019 08:01)

    Mein grösster Kinderwunsch war immer einen Golden Retriever zu bekommen. Ich bekam einen Boxer und einen Collie, aber nie einen Goldie. Im 2013 kaufte ich mir meinen ersten Goldie namens Kyra. Ich war der glücklichste Mensch auf der Erde. Ich konnte den Welpen mit ins Büro nehmen und auch sonst, Kyra kam überall mit. Wir durften 12 1/2 Jahre miteinander verbringen.
    Ca. 1 1/2 Jahre später ging ich wieder mal ins Internet und schaute Bilder von jungen Goldies an. Es musste sein, eine Familie aus Fribourg deckte ihre Hündin und setzte Bilder ins Internet. Ich musste gar nicht mehr lange überlegen und rief an. Ein paar Tage später war ich auch schon vor Ort und unsere kleine Joya kam mir auf den Arm. Es war wie Weihnachten und Neujahr zusammen. Die Familie wurde überrumpelt von zukünftigen Hundebesitzer, sodass sie keinen Welpen für sich nehmen konnten. Also haben sie Mama Amandine nochmals gedeckt. Diesmal waren es 10 Welpen. Da wir immer noch in Kontakt standen, teilte sie mir mit, als die Jungen auf die Welt kamen. Ich habe ganz "unverbindlich" gesagt, dass sie mir doch noch ein Weibchen reservieren sollte. Das war dann Malou. Malou gehörte von Anfang an zu uns, auch dort war es Liebe auf den ersten Blick. Ich geniessen jeden Tag mit meinen Mädels und freue mich auf weitere viele Abenteuer. Nicht zu vergessen, mein Mann trägt sehr viel dazu bei, dass es unseren Mädels gut geht. Er hat sein Büro zuhause und deshalb konnten wir die Mädels zu uns nehmen.
    Liebe Grüsse
    Gabi

  • #7

    Angi (Samstag, 12 Oktober 2019 17:35)

    Liebe Solveig, danke für Deine interessante Geschichte und die Tipps welche Du uns noch mit auf den Weg gibst. schön dass Yonka nun doch endlich das richtige Plätzchen gefunden hat wo sie auch bleiben kann.
    Lg Angi

  • #6

    Solveig und Yonka � (Samstag, 12 Oktober 2019 17:13)

    Zu meinem vorherigen Post wollte ich noch sagen, dass Yonka kein Hund für Ersthundehalter gewesenen wäre. Es wäre weder für sie noch dem Halter eine Freude gewsesen. Man darf sich nicht überschätzen

  • #5

    Solveig und Yonka � (Samstag, 12 Oktober 2019 17:06)

    Yonka habe ich von einer Tierhilfeorganisation, da ein Tierheim mir keinen Hund geben wollte. Ich arbeite zu lang! Ich wollte eine Hündin für meinen Frauenhaushalt und weil ich mit meiner letzen Maus nur gut zurecht kam. Außerdem musste sie alleinbleiben können und stubenrein sein. Ich fand ihr Bild im Internet auf einer Pflegestelle zwei Orte weiter. Sie war sehr verängstigt, was der Grund war dass sie bereits 2x zurück gegeben. Auch heute nach 4Jhr. haben wir noch zu arbeiten. Aber sie ist ein toller Hund mit der ich vieles unternehme. Aber gleichzeitig chillen wir sehr viel. Ich liebe sie

  • #4

    Angi (Samstag, 12 Oktober 2019 17:06)

    Liebe Sibylle, schön Deine Geschichte. Gerade weil ihr auch Kinder habt ist der Entscheid eines typischen Familienhundes sicher eine gute Wahl. Ich werdet mit eurem Golden Retriever sehr viel Freude haben.
    Lg Angi

  • #3

    Sibylle (Samstag, 12 Oktober 2019 16:54)

    Wir haben uns schon extrem Gedanken gemacht vor dem Hundekauf. Da ich 40% Berufstätig bin (halbtags), mein Mann 100% und wir zwei Kinder haben. Für uns war schnell klar, entweder ein Labrador oder ein Golden Retriever. Es könnte aber auch ein Mischlingshund sein, mit einem sanften Charakter. Es müsste sicherlich ein Familienhund sein.
    Mit etwas Glück haben wir einen tollen Golden Retriever Welpen Namens 'Luna' gefunden, welche wir von der Familien Aebersold abkaufen durften. Wir durften 'Luna' bei der Familien Aebersold paarmal besuchen und haben so die Familie sowie die ganze Hundefamilien kennengelernt.
    Uns war der direkte Kontakt zur Verkäufer/in des Welpen sehr wichtig.

    Unser Schatz 'Luna' gehört zu unserer Familie und ist nicht mehr wegzudenken.

  • #2

    Angi (Samstag, 12 Oktober 2019 08:33)

    Danke liebe Moni für Deinen Kommentar und es freut mich dass der Artikel hilfreich ist.

  • #1

    Moni (Freitag, 11 Oktober 2019 11:34)

    Ich finde deine Gedanken sehr hilfreich und auch extrem wichtig. Für mich ist es normal VOR dem Hundekauf zu überlegen was sind meine Bedürfnisse und was kann ich dem Hund bieten.